Ich surfe mal wieder etwas auf Facebook. (Heißt es hier wirklich “surfen”?) Egal… Natürlich gibts auch hier inzwischen “Gesponserte Beiträge”, also Werbung. So auch dieser Artikel hier. Für alle, die den Artikel bestellen wollen, hier die Webseite. Aber bitte lies erst den Artikel zu Ende. 🙂

Meiner sah in 2016 noch etwas anders aus, aber der Inhalt war der selbe. Wie man richtig erkennt, handelt es sich hierbei um einen Tracker, der die Position unterschiedlicher Dinge bestimmen soll. Meine TrackR kosteten damals noch jeweils 4€ aus den USA, weshalb ich gleich 3 Stück bestellte. (Für das Geld kann man nicht viel falsch machen)

Wofür ich Sie benutzen wollte, war mir erstmal noch nicht klar. “Da findet sich schon was”.

Nachdem die Geräte nach ca. 8 Wochen eingetroffen waren, (Das war kurz nach dem Release der Geräte, sollte also inzwischen deutlich schneller gehen.) war ich wie immer gespannt wie ein Flitzebogen, was die Dinger können.

Also ausgepackt und eingerichtet. Mit Hilfe der App für Android und iOS  ging das einrichten wirklich leicht von der Hand.

Also gut, wofür setzt du die Dinger nun ein war die große Frage…

1 TrackR wandert an den Schlüsselbund und 1 TrackR kommt ins Auto. “Den Dritten hebe ich mir mal auf…”

Ein durchaus lustiges Feature ist die Map in der App, die anzeigt, wo der TrackR das letzte Mal gesucht wurde. Klingt komisch? Ist aber so. Der TrackR sendet kein eigenes Signal um den Standort zu aktualisieren, sondern meldet sich nur dann, wenn man auch fragt wo er ist. Wenn ich also wirklich das Auto in den Innenstadt suche und habe vorher nicht den TrackR in der App “gesucht”, bringt das Spielzeug nichts, da im TrackR ja kein GPS verbaut ist. Jetzt könnte man sagen, dass man das eben vorher machen muss. Klar, wenn das nicht jedes Mal 2-3 min dauern würde.
Also stehe ich 2 min vor meinem abgeschlossenen Auto und warte, bis die App den Standort von dem TrackR übernommen hat…. Neeeee, das ist nichts für mich.

Kurz zur Technik.

  • Die Trackr arbeiten mit Bluetooth. Nein, KEIN GPS, KEIN WLAN. Ausschließlich Bluetooth! Das bedeutet automatisch, dass die Reichweite üblicherweise keine 20 Meter beträgt. So auch der Tracker hier. Naja, dachte ich mir, mal sehen….
  • Der Akku ist kein Akku sondern eine 3V CR1620 Knopfzelle. (Bei mir war Sie nach ungefähr 4 Monaten leer). Kleiner Trost, die Batterien sind austauschbar.

  • Der TrackR verfügt über einen Minilautsprecher, der bei Bedarf einen hohen Ton aussendet. (Bis 5 Meter sollte man das im Freien hören).
  • Zubehör! Das war mit das Beste am Produkt. einen praktischen Minikarabiner, doppelseitige Klebepunkte, um die TrackR irgendwo anzukleben und eine Silikonhülle für den Outdooreinsatz.

 

FAZIT: 

Ich hätte den TrackR im Auto einmal am Flughafen gebraucht, als ich nicht mehr genau wusste, auf welchem Parkplatz sich mein Auto versteckt hatte. Da die Reichweite im Auto keine 10m überstieg, war der TrackR so nutzlos wie der TrackR am Schlüsselbund, der sich nach 2 Monaten verabschiedete.

Also ich rate vom Kauf des Gerätes ab! APP super, Gerät für mich nicht nutzbar. Da warte ich auch noch etwas Besseres…

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben