Wie jeder Smarthomebegeisterte wollte ich auch eine “smarte Lösung”, wenn jemand an der Tür klingelt. Bei mir war eine alte Siedle Gegensprechanlage aus der 80zigern, die wirklich nicht mehr schön war. Eine neue Siedle Anlage war mir einfach zu teuer, daher wollte ich eine günstige Alternative.

Meine Wünsche waren Folgende:

  1. Es sollte möglich sein das Signal weiter zu verarbeiten (Homematic)
  2. Ich wollte den Türsummer von überall bedienen können (Doorline)
  3. Ich möchte eine Benachrichtigung über der Besuch (Homematic)
  4. Ich möchte nicht aufstehen müssen, wenn jemand klingelt, sondern von überall mit dem Besucher sprechen (Doorline)

Dass ich den Homematic Klingelsensor benötigte war schnell klar.

Nach einigem Suchen habe ich die Doorbird gefunden. Diese biete ein All-in-One Paket, bestehend aus Video- und Audioübertragung an. Das wäre eine gute Möglichkeit gewesen. Ich möchte allerdings von keiner externen Cloud abhängig sein. Daher war das für mich Option.

Da ich bereits eine Kamera auf den Klingelbereich ausgerichtet hatte, brauchte ich “nur” noch die

Audioübertragung. Durch einen Artikel in der Zeitschrift “CHIP”, bin ich auch die Firma Telegärtner aufmerksam geworden, die mit einer einfachen Installation und dem Kompatibilität mit der FritzBox wirbt. Nach einem netten Telefonat habe ich die Doorline a/b T01-T02 gekauft.

Hier ein Auszug aus der Anleitung mit der Verdrahtung und einer kleinen Einleitung.

Die Doorline wird an die Klingeldrähte angeschlossen, die dann zur Türglocke und den Klingeltrafo gehen. Zwei Adern davon müssen an den FON Anschluss der FritzBox. Dort wird die Gegensprechanlage wie ein normales Telefon in der FritzBox eingerichtet.

Damit kann man erstmal noch nicht viel anfangen. Ich habe bei mir ein FritzFon, welches läutet, wenn jemand an der Tür klingelt. Gleichzeitig wird auf das FritzFon das Livebild meiner Kamera übertragen.

Und falls ich im Garten, Keller oder in der Garage bin, habe ich meinem Handy die FritzFon App installiert. Hier klingelt das Smartphone, wenn jemand an der Glocke läutet. Auf der App kann das “Gespräch” wie ein übliches Telefonat angenommen werden. Somit hätte ich fast alle Wünsche umgesetzt.

In der Doorline gibt es noch unterschiedliche Möglichkeiten, die Programmierung zu ändern. Darunter ist auch die Option, dass die Gegensprechanlage auf dem Handy anruft und das “Telefonat” durchstellt. Somit wäre auch der letzte Punkt meiner “Wunschliste” abgearbeitet.

Weitere Optionen:

  • Gesprächsdauer begrenzen (1-9 Minuten)
  • Apothekerschaltung (Weiterleitung an externe Rufnummer)
  • Zeitdauer des Türöffners ändern (1-9 Sekunden)
  • Türöffnerfunktion sperren
  • Automatische Gesprächsannahme an/aus
  • Türe über FritzFon oder FritzFon App öffnen

 


Für Homematic User

Bei mir hängen 4 Tablets an der Wand 2 iPads und 2 Android Tablets. Bei den Android Tablets habe ich über die App Tasker eine Logik erstellt, wonach das Tablet im Falle eines klingelns die FritzFon App auf dem Tablet öffnet, nach 5 Sekunden wird mit das Kamerabild der Haustüre angezeigt und springt anschließend wieder zurück auf den Startbildschirm.


Für User ohne FritzBox als Router

Da ich inzwischen die FritzBox nicht mehr als Router nutze, sondern das Unifi Security Gateway, habe ich eine alte FritzBox als Telefonmodem zweckentfremdet. Jetzt ist die Gegensprechanlage an eine FritzBox 7330 angeschlossen, die per LAN an dem USG hängt. Die Kommunikation der FritzBox zum eigentlichen Modem (FritzBox) haben ich nach der Anleitung von AVM realisiert.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben