Wer mit Homematic angefangen hat, hat nach dem Kauf der Zentrale (CCU) vermutlich zwei Gedanken im Kopf.

1. “Jipiiii, ich habe endlich ein Smarthome”
und
2. “Boah, das kostet ja Unmengen, wenn ich mein ganzes Haus damit ausstatten möchte!”

Nun, wenn man überlegt, dass ein Gerät für Homematic ca. 50€ kostet, dann ist man mit 5 Rolläden, 10 Steckdosen und 10 Lichschaltern bei der laut EQ3 durchschnittlich gekauften Anzahl an Produkten von Homematic.

Wenn man nun die 25 Aktoren mit dem Durchschnittpreis von ca. 50€ multipliziert, ist man bei 1250€. Ich persönlich halte das für eine überschaubare Summe, dafür dass man ein zukunftssicheres Smarthomesystem sein Eigen nennen kann.

Aber spätestens wenn man “mehr” möchte… Wenn es damit los geht, zu verstehen, dass es im Prinzip keine Grenzen gibt…. Nur die eigenen Ideen setzen hier Grenzen… Dann….
Ja, dann gehts richtig ins Geld. Gartenbewässerung, Rasenmähen, Staubsaugerroboter, Beschattungssteuerung etc.

Das hat sich auch Jérôme Pech gedacht und mit einem kleinen Mikrocontroller (ESP8266 [WEMOS D1]) , ein paar einfachen Bauteilen und viel Zeit, eine Alternative geschaffen, die statt 50€, i.d.R. nur ca. 5-10€ kostet. 

Seine Alternativgeräte sind in keinem fertigen Gehäuse und werden auch nicht fertig verbaut vertrieben, sondern laufen unter dem Motto “Hilfe zur Selbsthilfe”. Wer schonmal einen Bausatz von Homematic zusammengelötet hat, kann sich auf jeden Fall auch an die Anleitungen von Jérôme wagen. 

Einzige Voraussetzung ist, dass auf der CCU bzw. auf dem Rapsberry CUxD installiert ist.

Er hat einen Channel auf GitHub, in dem er seine Projekte vorstellt. https://github.com/jp112sdl

Unter Anderem zeigt er in ausführlichen Anleitungen beispielsweise folgende Projekte:

Jerome nimmt auch Spenden entgegen. Hier findet ihr einen Link auf seiner GitHub Seite, oder direkt hier.

paypal

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben