Hintergrund der Aufgabenstellung war, die Anwesenheit von unterschiedlichen Personen oder Gegenständen zu überprüfen.

Es gibt zwar Anwesenheitstracker, die aber recht teuer sind und nicht unbedingt mit jedem Smarthome bzw. System funktionieren. Im Prinzip brauchte ich einfach nur ein WLAN Modul, welches über die CCU einen PING erhält und bei Rückmeldung eben anwesend ist. Das Prinzip ist bei allen Geräten im Netzwerk das selbe. Das Gerät wird “angepingt”, meldet es sich, ist es nachweislich im Netzwerk und somit da.

Falls jemand eine Anleitung dazu benötigt, gibt die im Homematic Forum.  

Jerome Pech hatte die Idee, das Ganze mit einem ESP zu realisieren. Der ESP an sich ist bereits das fertige Modul. Das einzige was benötigt wird, ist ein Taster, der an Ground “G” und “D7” angeschlossen wird. Da wir den Button nicht dauerhaft benötigen, können die beiden Kontakte während der Konfiguration auch mit einem Kabel überbrückt werden, welche danach wieder abgenommen werden können.

Um den Status des Pingbots darzustellen, können noch LED´s angeschlossen werden. Diese benötigen noch einen 1K Widerstand. Der Widerstand (1K) auf D4 und D5, danach die
Kathode an D3 (gelb) und D4 (grün) sowie die Anode an +5V.

Nicht schön, aber so sah der erste Pingbot aus. Inzwischen benötige ich weder die LED´s, noch den Taster und habe nur einen ESP ein dem Case.

Wenn die LED´s nicht gewünscht sind, kann man die auch weglassen. So hat man aber keinen Status.

Zum Nachbauen ist hier nochmal Step by Step:

  1. ESP kaufen (7€ bei Amazon – 3€ bei Ebay aus China)
  2. ESP Tools installieren (https://github.com/igrr/esptool-ck/releases)
  3. Die Flash Datei herunterladen (https://github.com/jp112sdl/WemosD1_WifiPingBeacon)

Die ESP tools datei UND die heruntergeladene *.bin Datei in einem lokalen Ordner ablegen. Bei mir liegen die Dateien im Laufwerk “C:” im Ordner “wemos”. Wie bei den anderen Tutorials auch, muss der COM Port noch berichtigt werden. Wie das geht, habe ich beispielsweise in dem Beitrag zum PIR Bewegungsmelder beschrieben.

Sobald der ESP erkannt wurde, kann über die “Eingabeaufforderung” der folgende Code ausgeführt werden.

c:\wemos\esptool.exe -vv -cd nodemcu -cb 921600 -cp COM3 -ca 0x00000 -cf c:\wemos\WemosD1_WifiPingBeacon.ino.d1_mini.bin

Die Software wird nun auf den Wemos geladen. Wenn die Übertragung fertig ist, kann das Fenster geschlossen werden.

Nun muss dem ESP noch mitgeteilt werden, über welches WLAN er sich einloggen soll.

  • Hierzu ist der Config-button gedrückt zu halten (oder eben die beiden Kontakte “G” und “D7” zu brücke, und der ESP mit Strom versorgen (Wenn die gelbe LED angelötet wurde, dann sollte diese dauerhaft leuchten)
  • Anschließend sendet der ESP ein neues WLAN aus, mit dem sich verbunden werden muss. Nach einigen Sekunden, nachdem man sich z.B. mit dem Handy verbunden hat, öffnet sich die Konfigurationsseite. Falls nicht, bitte die IP “192.168.4.1” aufrufen. Dort das WLAN einrichten –> Fertig!
  • Nun dürfte der ESP in der FritzBox zu finden sein und kann angepingt werden.

Als Case dazu nutze ich aktuell dieses 3D Druck Modell von Thingiverse.com

Einer hängt aktuell bei mir im Auto im Kofferraum an der USB Buchse, einer im Auto meiner Frau. Ich prüfe dann in einem Programm, ob ich “Anwesend” bin ich das Auto “Abwesend”. Wenn das der Fall ist, hat jemand mein Auto gestohlen, oder meine Frau ist mit meinem Auto gefahren. In beiden Fällen erhalte ich eine Push Mitteilung  über Telegram.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben